Drucken

Wobei hilft EQUANIMITY®?

Wobei hilft EQUANIMITY® ?

1. Übertriebene Anhänglichkeit

Probleme mit übertriebener Anhänglichkeit und Abhängigkeit bei Pferden sind immer verbunden mit einer tiefgehenden Angst. Üblicherweise kann diese Verhaltensstörung bis in die frühe Entwicklung des Fohlens zurückverfolgt werden. Pferde können auch eine Trennungsangst entwickeln und übermässig abhängig werden als Resultat von Fehlern, die während der Entwöhnung und Trennungsphase gemacht  wurden; aber Angstverhalten kann auch später entstehen als Folge von unangemessener Haltung oder Trainingsmethoden. In einigen Fällen können Verhaltensstörungen bei Pferden auftreten, die im Freien und in Gruppen gehalten wurden und plötzlich in den Stall verlegt wurden. Was auch immer der Grund ist, übertrieben Anhänglichkeit zerstört die Fähigkeit des Tieres, sich an Neues zu gewöhnen, weil es abhängig ist von einem anderen Individuum.

Welche Resultate kann man mit EQUANIMITY® hier erreichen ?

Zwei wesentliche Effekte: Einerseits ermöglicht es dem Pferd, mit Trennungsangst ohne Panik umzugehen. Dies erlaubt dann den Beginn einer Therapie, die sich auf die angstauslösende Situation konzentriert. Zusätzlich wird mit EQUANIMITY® der Umfang der Ansgtreaktionen, die im Rahmen der Therapie auftreten, unter Kontrolle gehalten.

Eine solche Therapie dauert üblicherweise acht bis zwölf Wochen, wobei die Dauer abhängig ist von der Anzahl der angsterzeugenden Situationen und der klinischen Bedeutung des Problems. Die Fähigkeit des Reiters, die rehabilitierenden Massnahmen einzuhalten ist ebenfalls ein entscheidender Faktor (je zuverlässiger die Einhaltung umso grösser der Effekt).

Es ist auch sehr wichtig, dass das Pferd einer Verhaltensbeurteilung unterzogen wird. Die Anwendung von EQUANIMITY®  alleine wird nicht ausreichen, jedoch ist EQUANIMITY® ein wesentliches Element eines erfolgreichen therapeutischen Prozesses.

2. Was ist zu tun, wenn Pferde einander nicht mögen ?

Kann EQUANIMITY® in dieser Situation helfen? Ich kaufte vor kurzem eine Stute um meinem Wallach Gesellschaft auf der Wiese zu verschaffen. Der Wallach hat eine komplizierte Geschichte, die ihn extrem instabil und sehr besitzergreifend sein lässt. Es stellte sich heraus, dass es nicht möglich für ihn war, die Stute zu akzeptieren. Schließlich musste ich sie trennen. Ich kam auf die Idee, den Pferden EQUANIMITY® aufzutragen, so dass sie ein gewisses Gefühl des Wohlbefindens mit ihrem Beisammensein verknüpfen.

EQUANIMITY® war eine wertvolle Hilfe in diesem Fall. Die beiden Pferde wurden in angrenzende Koppeln gestellt, nur mit einem elektrischen Zaun voneinander getrennt. Der Boden des Zaunes war hoch genug, damit die Pferde kommen, um vom Boden zu fressen, ohne einen Stromschlag zu riskieren. Dann wurde eine attraktive Mischung von Lebensmitteln wie "Apfel + Karotte" auf dem Boden verteilt und EQUANIMITY®  bei beiden Pferden angewendet. Die Trennung wurde beibehalten, bis beide Pferde gemeinsam frassen, ohne Anzeichen von Nervosität zu zeigen. Sobald dies geschah, konnte der Zaun geöffnet werden, wobei darauf geachtete wurde, dass zwei Wasser- und zwei Futterstellenstellen mit genügend Platz dazwischen bereitstanden, so dass keines der Pferde das andere daran hindern konnte zu fressen und zu trinken. Im allgemeinen kann diese Art von Problem innerhalb von 3 bis 5 Tagen gelöst werden. EQUANIMITY® sollte mindestens in der Früh und am Abend angewandt werden, idealerweise für die Dauer der Therapie idealerweise morgens, mittags und abends.

 

3. Kann EQUANIMITY® beim Transport benutzt werden ?

Selbst für ein Pferd, das keine besonderen Probleme mit der Reise hat, ist der Transport eine hochsensible Situation. Wenn Sie Ihrem Pferd beim Transport helfen möchten, verwenden Sie EQUANIMITY®  , um jede stressige Situation zu verhindern. Wenden Sie EQUANIMITY®  20-30 Minuten vor dem Transport an, wenn Ihr Pferd noch ruhig in seinem Stall steht.

hat das Pferd eine regelrechte Transportphobie und lasst sich nicht transportieren, kann die Verwendung von EQUANIMITY®  interessante Ergebnisse erzielen, muss aber in einem bestimmten überwachten Verfahren angewendet werden. Zuerst muss mit der Hilfe eines Tierarzt, der die verschiedenen Schritte der Umerziehung plant, der genauen Zeitpunkt bestimmt werden, wann Stress eintritt (Vorbereitung des Pferdes im Stall, beim Anblick des LKW, o.ä.). Diese Bestimmung des stressauslösenden Zeitpunktes ist von entscheidender Bedeutung, weil die Anwendung von EQUANIMITY® sinnlos ist, wenn das Pferd bereits unter Stress steht. Sobald Sie die Stress-induzierenden Situation bestimmt haben, wird EQUANIMITY® 20 bis 30 Minuten vor dem stressigen Situation angewendet. Wird EQUANIMITY® wie in diesem Fall als Element eines Umerziehungsprogrammes verwendet, wird es die Problemlösung wesentlich erleichtern. Aber Sie müssen Schritt für Schritt mit dem Rat eines Tierarztes gehen und dabei einem bestimmten Umerziehungsprotokoll folgen. Dauert der Transport länger als 3 Stunden, zögern Sie nicht, die Anwendung von EQUANIMITY® so oft wie nötig zu wiederholen.